Wunderschöne Weihnachts- und Märchenzeit

Die Mädchen und Jungen der Klasse 2b der „J.C. Fuhlrott“-Grundschule Leinefelde widmeten sich nach dem 1. Advent ganz intensiv dem Thema Märchen. Hinweis: Ein Großteil der Fotos wurde von den Kindern der Klasse 2b aus der AG „Moderne Medien“ gemacht.

Sie lernten etwas über die Zeit, in denen sich die Menschen an dunklen und kalten Tagen um ein wärmendes und Licht spendendes Feuer versammelten, um dort gespannt den Geschichten zu lauschen. Wenn das Tageslicht der Nacht weichen musste, halfen sich die Menschen mit Kerzen und Laternen. Ohne Strom war das mit Sicherheit keine einfache Zeit. Die Kinder konnten viele Dinge aufzählen, worauf sie heute verzichten müssten. Dennoch erkannten sie auch den Vorteil. Man traf sich oft in der Gemeinschaft, rückte näher zusammen, hörte einander zu und träumte phantasievoll von Dingen, die man sich wünschte. Märchen waren, sind und bleiben vermutlich den meisten Menschen lange in Erinnerung.
Die Schüler der Klasse 2b beschäftigten sich 2 Tage mit dem „Froschkönig“ und lernten in diesem Zusammenhang das Annähen von Knöpfen. Der vorgefertigte Frosch hatte noch keine Augen. Zum Erstaunen der Lehrerin genügten wenige Erklärungen und Demonstrationen für den Großteil der Klasse, um mit Nadel und Faden die Knöpfe an entsprechender Stelle anzunähen. Am dritten Tag lernten sie das Märchen „Der süße Brei“ kennen. Auch hier wurden die Kinder wieder praktisch aktiv und lernten in kleinen Gruppen, dank zweier Helfer, wie man einen Pudding kocht. Behutsam wurden die Zutaten abgemessen und verarbeitet. Der Spruch „Töpfchen steh!“ hätte jedoch wenig genutzt, um den Kochprozess zu beenden. Heißer Pudding ist nicht ungefährlich, deshalb mussten sich alle in Geduld üben. Nach der großen Pause futterten sie sich besonders freudig durch den „süßen Brei“. Der Weg zur Schule ist jedenfalls wieder frei, denn die Leckermäulchen schafften den Puddingberg problemlos.
Die Lesehausaufgabe einer ganzen Woche war unser drittes Märchen, „Frau Holle“. Beim „Antipplesen“ erkannte man schnell, welche Kinder ihre Aufgabe gewissenhaft erfüllt hatten. In der kommenden Woche wird der Text beim Lesen mit unseren Lesepaten, Frau Pillgrimm und Frau Dietzel, eine große Rolle spielen. Beide helfen uns jeden Freitag zwei Stunden, damit alle Kinder der Gruppen möglichst oft beim Lesen dran kommen. Durch ihre Unterstützung lernen die Kinder zunehmend besser lesen, sich selber und die Leistung der Mitschüler einzuschätzen. Viele Eltern nutzen die einwöchige Lesehausaufgabe, um ihre Kinder beim Lesen lernen intensiv zu stärken. Leider gibt es aber auch Kinder, die nicht auf häusliche Hilfe bauen können. Für diese Kinder ist unsere Lesezeit besonders wichtig. Deshalb sind die Lesepaten für sie rettende Engel!
Auf die Aufführung des Märchens „Frau Holle“ durch die Eichsfelder Musikschule am Freitag, dem 05.12.2014, unter der Leitung von Frau Bornemann, freuen wir uns schon sehr. Immerhin wissen wir: Böse Menschen haben im Märchen keine Chance!
Alle Kinder möchten ein wenig helfen, damit auch im wirklichen Leben nur das Gute siegt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.