Gut geschätzt?

Praktische Erfahrungen zum Thema „Einheiten der Masse“ standen im Mittelpunkt des Mathematikunterrichtes. Während die eine Hälfte der Klasse im Computerraum die eingestellten mathematischen Aufgaben bearbeitete, legte die andere Hälfte im Klassenraum mit der Arbeit am Thema los. Zunächst galt es den Merktext zu vervollständigen. Danach entdeckten die Kinder, wie sich die unterschiedlichen Gramm-Kegel anfühlten. Manches Kind entwickelte schon ein feines Gespür dafür. Jetzt galt es einige Dinge, wie ein Apfel, ein Ei, eine Kartoffel, 100 Linsen, ein Päckchen Puderzucker, die Federmappe, sich selbst und das Gewicht des Ranzens zu schätzen. Mit Hilfe der unterschiedlichen Waagen prüften alle die geschätzten Angaben exakt nach. Besonders gern agierten die Kinder mit den Waagen, bei denen sie auch die Gewichtskegel benötigten. Sicher ist eine Digitalwaage aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, die Experimentierfreude wurde jedoch bei den anderen Modellen viel stärker geweckt. Schließlich wurde mit dem gewonnen Wissen noch gerechnet. Wie viel Gramm bis zu einem Kilogramm noch fehlen, war kein Problem mehr. Auch ¼ kg, ½ kg und ¾ kg konnten die Kinder leicht ermitteln. Bleibt nur noch zu klären, wie viel ein Pfund ist. Das lernen wir auch noch. Das Interesse und der Arbeitseifer an der Thematik waren groß. Dank der Unterstützung von Frau Dietzel war im Bedarfsfall für Hilfe gesorgt. Nach 40 Minuten wurde gewechselt, damit alle Kinder der Klasse 3b der Grundschule „J.C. Fuhlrott“ Sicherheit im Umgang mit den Einheiten der Masse erlangten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.